Wie trainiert man eigentlich im Winter?

Photo by Jonathan Knepper on Unsplash
Photo by Jonathan Knepper on Unsplash

Gar nicht, im Winter darfst du nicht Winterschlaf halten und dir einen Winterspeck anfressen ;-). Scherz beiseite.

Im Winter befindest du dich in der Übergangsphase (Transition). Hier wird das Training nicht ausgesetzt, sondern es wird ein gewisses Trainingslevel gehalten und der Körper und Geist erholen sich vollständig.

Kekse essen

Es ist ok, zu Weihnachten ein wenig zu ruhen und ein paar Kekse zu essen. Die müssen wir im Frühjahr dann wieder runtertrainieren.

Je mehr man in Sommer trainiert hat, desto wichtiger ist eine geordnete Trainingsphase im Winter. Das Training ist hier sehr allgemein und unspezifisch und meist auch reduziert. Wer weiterhin 3-5 Mal die Woche trainiert, kann seine Ausdauerleistung gut halten und beugt Verletzungsrisiken beim Saisonstart vor.

Verletzungsgefahr

VORSICHT: Im Winter bei Eis und Schnee, aber auch bei Regen kann man sich besonders leicht verletzen. Laufen ist nicht ungefährlich und Radfahren sollte bei Schnee und Eis gänzlich ausgesetzt werden und auf ein Indoortrainingsgerät getauscht werden. Bei starken Erkältungen lass bitte die Trainingseinheiten ausfallen!

Richtige Bekleidung im Winter

Zu einem ordentlichen Wintertraining gehört auch die richtige Bekleidung. Im Frühjahr heißt es dann wieder das Rad ordentlich warten.

Jahresplanung

Wichtig im Winter ist die Jahresplanung – im Winter solltest du deine Saison des nächsten Jahres planen und dir überlegen, was du im darauf folgenden Jahr erreichen willst.